DBD-BIM als Content-Cloud für die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess

DBD-BIM als Content-Cloud für die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess
Schiller-Blog - Der Schillernde Blick auf die Baubranche

DBD-BIM als Content-Cloud für die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess

01.08.2017

Ein „Produkt ist das Ergebnis einer Produktion“, sprich „etwas, das durch Arbeit erzeugt wird, um verkauft zu werden“. Im Bauwesen kann ein Produkt alles in allem sein. Insgesamt gesehen ist auch die bauliche Anlage als Ganzes ein Produkt, welches durch vielfältige Verflechtungen von Bauprodukten entsteht. Im baurechtlichen Sinne versteht das Bauproduktengesetz (BauPG) darunter nur die „werksmäßig hergestellten Erzeugnisse“ in Form von Baustoffen, vorgefertigten Bauteilen und TGA-Anlagen, die „dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden“.

Die Verwandlung der einzelnen Bauprodukte in das Gesamtprodukt Bauwerk erfolgt durch Bauleistungen. Und nach VOB/A §1 gilt: "Bauleistungen sind Arbeiten jeder Art, durch die eine bauliche Anlage hergestellt, instandgehalten, geändert oder beseitigt wird." Die Art und Weise dieser Arbeiten erfolgt in bautechnologischen Prozessen, wobei die Bauprodukte manuell (handwerklich) oder maschinell verarbeitet werden. Die Dualität von Produkt und Prozess wird deutlich durch die Umwandlung der Baustoffe in Bauteile und deren Montage zum Bauwerk. Die Bauleistungen widerspiegeln dabei gewerkeübergreifend die Prozesse der Transformation zwischen den Produktebenen Baustoffe - Bauteile - Bauwerk.

Informationstechnologisch werden mit den Beziehungen von Teil und Ganzem Produktdaten modelliert. So ist das Bauprodukt „Fenster“ für den Hersteller etwas Ganzes. Dagegen ist es für den einbauenden Handwerker nur ein Bestandteil seiner Bauleistung, der für das ganze Bauwerk ein Bauteil realisiert, welches Beziehungen zu anderen Bauteilen hat. In der Einheit von „Produkt und Prozess“ wird digital geplant und gebaut. Mit den Informationen wird digital das Bauwerk modelliert, um daraus projektkonkrete Fachinformationen abzuleiten.

Mit DBD-BIM steht dafür eine Content-Cloud zur Verfügung, die durch die Vernetzung von standardisierten Wissen mit den Erfahrungen der Anwender kombiniert werden kann. Die Inhalte sind geprägt durch Regeln der Technik, Leistungsbeschreibungen und Kosten. Als Basis dienen hierzu bereits standardisierte Bauteileigenschaften aus tausenden von DIN EN-Normen die nach DIN EN ISO 16739 (IFC) in der DIN SPEC 91400 klassifiziert wurden. Die Inhalte werden zweimal jährlich im Einklang mit den Normen- und Standardwerken gepflegt und kostenfrei durch DIN-Bauportal.de bereitgestellt. Eine Cloud-Applikation dafür ist DBD-BIM, die webbasierte integrierte Daten über eine Online-API mit Bausoftwarelösungen von CAD/BIM über AVA bis zur Bauauftragsrechnung vereinen lässt.

Eine Best Practice dafür ist die integrale Anwendung von DBD-BIM in Autodesk®-Revit®. DBD-BIM ist eine mobile Anwendung, die das bauteilorientierte Planen im räumlichen Bauteilgefüge von BIM mit dem leistungsorientierten Bauen verknüpft. So lässt sich das digitale Planen und Bauen über die Kopplung des Bauwerksmodells mit den Kosten- und Leistungsmodellen erreichen. Daher werden in DBD-BIM die nach IFC klassifizierten Bauteileigenschaften auch mit der HOAI-vereinbaren DIN 276 und dem VOB-orientierten STLB-Bau verknüpft. So werden projektindividuelle Raum- und Bauteilstrukturen nach IFC mit aufgegliederten Kosten nach DIN 276 und der Bauleistungsvielfalt dynamisch verlinkt.

In der Content-Cloud von DBD-BIM werden die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess widergespiegelt. Hierzu sind die in den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) zitierten Normen im Punkt 2 „Stoffe, Bauteile“ laut VOB/C über STLB-Bau mit den nach IFC-klassifizierten Bauteilen und dem räumlichen Bauteilgefüge von BIM verbunden. Über Musterlagen in DBD-BIM können produktneutral oder herstellerbezogen Räume oder Bauteile nach Bauleistungen auch vom Anwender selbst konfiguriert werden. So werden BIM und LV einschließlich Kostenermittlung und technischer Regeln vereint.

In alter Frische

Ihr Klaus Schiller

Weiterführende Fachinformationen:

Kommentare (0)

Kommentar abgeben:
Name
Überschrift
Kommentar
Bitte geben Sie die Zeichen ein, die rechts im Bild angezeigt werden:
Suche:

Stichwort-Index:
Jubiläumsausgabe:
Aktuelle Themen:
01.08.2017
DBD-BIM als Content-Cloud für die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess

Die grafische Baukalkulation hat eine große Zukunft - daran glaubt Klaus Schiller seit 20 Jahren. Er will aus Bildern Kostenberechnungen machen.
Interview in bi BauMagazin

 
www.bauprofessor.de - Die neue Suchmaschine für Baufachinformationen Home | Kontakt | Impressum