Auf eine gesunde und erfolgreiche „Zukunft Bauen“ mit DBD-BIM in 2015

Auf eine gesunde und erfolgreiche „Zukunft Bauen“ mit DBD-BIM in 2015
Schiller-Blog - Der Schillernde Blick auf die Baubranche

Auf eine gesunde und erfolgreiche „Zukunft Bauen“ mit DBD-BIM in 2015

02.01.2015

Der Jahreswechsel ist ein emotionaler Moment. Man schaut besinnlich auf das im alten Jahr Gewesene und sinniert auf das noch ungewisse Kommende. Mit einem Dankeschön an das Vergangene verbinden wir Wünsche an die Zukunft, die schon begonnen hat. Denn: „Zukunft kann man bauen“ und „das Morgen ist schon im Heute vorhanden“. Wir leben immer in der Schnittstelle von Vergangenheit und Zukunft. Und die Erfahrungen aus der Vergangenheit geben uns Orientierung für die Zukunft. Im analogen Denken erschließen wir das „Neue und Unbekannte“ immer wieder durch das „Alte und Bekannte“. So wird auch die „Zukunft Bauen“ durch die gedankliche Vorwegnahme von Gestaltungsoptionen in der Wirklichkeit bestimmt.

Die Zukunft des Bauens ist auch das Motto der BAU 2015 in München. Diese Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme präsentiert hierzu Bekanntes und Neues. Dabei finden Themen, wie intelligente Stadtentwicklung, Ressourceneffizienz, Gebäudeenergetik, Wohngesundheit und auch das Building Information Modeling besondere Beachtung. Mit allem vernetzt ist die geistige Ressource Information: „Zukunft Bauen“ ist zunehmend auch „auf IT gebaut“. Aktuell ist das „digitale oder virtuelle Bauen“ bzw. das modellbasierte Arbeiten mit BIM in aller Munde. Die IT-Trends prägen so die Anwendungen auf der BAU.

Die digitalen Infrastrukturen erfordern auch Normen und Standards. Gerade dann, wenn die am Bau Beteiligten in der Zusammenarbeit ihre Informationen digital über verschiedene IT-Systeme austauschen. Dazu sind Regelwerke für Datenmodelle und Ordnungssysteme nötig. So gibt es für den BIM-Datenaustausch die internationale Norm ISO 16739 (IFC). Leistungsverzeichnisse dagegen werden national nach GAEB ausgetauscht, nach VOB die Bauleistungen mit STLB-Bau beschrieben und die Kosten nach der DIN 276 berechnet. Im Verbund internationaler und nationaler technischer Regeln ergeben sich Synergieeffekte.

Solch ein Vorteil aus dem Zusammenwirken von Normen und Standards entsteht durch die BIM-Klassifikation nach STLB-Bau. In dieser DIN SPEC 91400 werden Bauteileigenschaften standardisiert und mit IFC verknüpft. Die Verkettung der internationalen Norm (IFC) mit dem deutschen Standard STLB-Bau ergibt eine Spezifikation, deren Integration in Anwendungen neue BIM-Lösungen ermöglicht. Dies wird auf der Veranstaltung "BIM einfach machen" mit DIN SPEC 91400 auf der BAU 2015 am 20. Januar praktisch vorgeführt.

IFC-konform und webbasiert werden DBD-BIM integrierte BauDaten im Planungsprozess mit der internationalen BIM-Software Autodesk Revit® im Stil von BIM-live wie folgt praktiziert:

  1. DBD-BIM in Revit® qualifiziert das IFC-Modell mit Bauteileigenschaften (DIN SPEC 91400)
  2. BIM integrierte Benutzung vernetzter DIN-Normenauszüge zu Räumen und Bauteilen
  3. BIM integrierte Baukosten durch Teilkosten-strukturierte Baupreise mit interaktiven Vorlagen
  4. BIM integrierte Beschreibung der Bauleistungen mit STLB-Bau Dynamische BauDaten
  5. Automatische Verlinkung des IFC-Modells mit dem LV-Modell durch STLB-Bau
  6. Mehrsprachige Inhalte und BIM integrierte Vernetzung von Produktinformationen

Offensichtlich haben wir bestehende Techniken der Dynamischen BauDaten in die Zukunft verlängert und mit BIM weitergedacht. Dies ist unser Fahrplan für „Zukunft Bauen“ mit DBD-BIM. Denn: Für ein modellbasiertes Arbeiten mit BIM sind modellbasierte BauDaten enorm nützlich. Besuchen Sie uns auf der BAU in der gegenwärtigen Zukunft. Schauen Sie selbst.

In alter Frische

Ihr Klaus Schiller


Kommentare (0)

Kommentar abgeben:
Name
Überschrift
Kommentar
Bitte geben Sie die Zeichen ein, die rechts im Bild angezeigt werden:
www.bauprofessor.de - Die neue Suchmaschine für Baufachinformationen Home | Kontakt | Impressum