Beim Modeling in BIM ist der gemeinsame Weg das Ziel - BIM.together!

Beim Modeling in BIM ist der gemeinsame Weg das Ziel - BIM.together!
Schiller-Blog - Der Schillernde Blick auf die Baubranche

Beim Modeling in BIM ist der gemeinsame Weg das Ziel - BIM.together!

01.11.2013

„Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.“ Das Modeling ist ein Arbeiten am Modell. Eine Weg-Ziel Modellierung. Man schafft ein Bauwerksmodell, um Informationen für reale Arbeitsprozesse daraus abzuleiten. Fachübergreifend von der Planung über die Bauausführung bis zum Betreiben von Bauwerken. Das Building Information Modeling mit den drei Buchstaben offenbart:

  • B das Bauwerk als Ganzes mit seinen Raum- und Bauteilstrukturen
  • I die Information mit raum- und bauteilkonkreten Daten und Beziehungswissen
  • M das Modellieren als Methode geistigen Arbeitens.

Die modellbasierte Methode ist Weg und Ziel zugleich. Ein integrierter Prozess mit digitalen Datenmodellen und Kommunikationsschnittstellen. BIM selbst ist keine Software, sondern vielmehr das integrierte modellbasierte Arbeiten. Dabei können verschiedenste Applikationen benutzt werden. In den aktuellen Veranstaltungen von BIM.together.de wird dies deutlich. Das Bindeglied für die Softwarelösungen diverser Anwendungen ist das Bauwerksmodell. Ein offenes BIM ist das vereinende Medium für die scheinbar abgeschlossenen Softwarewelten. Über eine IFC-Datei findet der modellbasierte Datenaustausch statt. Ein BIM-Standard, der miteinander verknüpft.

Die BIM.together Präsentationen erfolgen an einem Gebäudemodell aus der Praxis. Erstellt in 3D mit einem BIM-CAD Programm im Architekturbüro. Daraus werden Pläne generiert. Und das Modell wird über den IFC-Datenaustausch mehrfach benutzt und erweitert. Am Beispiel vielfältiger Anwendungen. Nach CAD folgt die modellbasierte Anreicherung mit Dynamischen BauDaten für die Kostenermittlung und LV-Erstellung. Über ein Raum- und Gebäudebuch wird das Modell auch in der AVA-Software für die Ausschreibung und Kostenberechnung nach DIN 276 genutzt. Ebenso dient das Gebäudemodell für die weitere Ausführungs- und TGA-Planung. Mit OpenBIM wird aufgabenspezifisch und arbeitsteilig modelliert.

Der Moderator von BIM.together, Prof. Oltmanns hat es am 15.10.2013 im KölnSKY treffend formuliert: „Zeichnen Sie noch oder modellieren Sie schon?“ Und besonders Nachdenkens wert ist seine These, dass „BIM keine Zusatzleistung, sondern eine Grundsatzentscheidung ist“. Dies trifft den psychologischen und wirtschaftlichen Kern der neuen Denk- und Arbeitsweise BIM. Das Modeling hat es schon in sich. Nicht nur hinsichtlich der neuen HOAI. Jede Zeit hat ihre Methode. Und im Zeitalter der „Informatisierung der Prozesse“ ist das integrierte modellbasierte Arbeiten in nahezu allen technischen Disziplinen eine logische Konsequenz. Dazu gehört auch BIM als Arbeitsmethode für das Bauwesen.

Das Modeling ist die Einheit von Methode und Modell. Im Bezug zum Bauwerk mit seinen Informationen ist BIM für die interdisziplinäre Zusammenarbeit alternativlos. Und in den drei Buchstaben von BIM verbirgt sich eine Dreieinigkeit. Mit den 3 Blogs: „Der Raum ist Alles“, „Im Mittelpunkt von BIM steht die Information“ und „Beim Modeling in BIM ist der gemeinsame Weg das Ziel“ wollte ich meine Sicht auf eine Zukunftstechnologie zeigen, die heute schon Realität ist. Die Zeit ist reif für ein integriertes Arbeiten am Modell. Auf ein gemeinsames BIM.together aller am Bau Beteiligten.

In alter Frische

Ihr Klaus Schiller

Weiterführende Fachinformationen:
Bauteile, Bauwerk, BIM, Dynamische BauDaten, IFC, Räume

Kommentare (0)

Kommentar abgeben:
Name
Überschrift
Kommentar
Bitte geben Sie die Zeichen ein, die rechts im Bild angezeigt werden:
www.bauprofessor.de - Die neue Suchmaschine für Baufachinformationen Home | Kontakt | Impressum